Allgemein

Zwischen hier und da.

So schön es auch ist, endlich wieder etwas essen zu können, so kritisch/schwierig ist es für mich auch. Nun heisst es wieder extrem aufpassen und da man sich nicht all zu einseitig ernähren möchte und auch nicht sollte, ist man wieder am probieren und testen.

Doch genau dieses „Austesten“ von Lebensmitteln, das raubt einem oft nicht nur den Schlaf, sondern auch den letzten Nerv.

Und genau an so einem Punkt bin ich gerade wieder. Neben der Müdigkeit, bin ich oft extrem genervt, frustriert und nicht immer ausgeglichen.

Es fing damit an, dass ich plötzlich einen tierischen Schmacht auf „Honigbrot“ hatte. Nun Honig fällt nun nicht unter „vegan“ und zum anderen ist er schier purer Zucker. Zwei Dinge, die für mich eigentlich immer einen wichtigen Punkt in meiner Ernährung einnahmen. Pflanzlich ernähren und gleichzeitig Zucker so gut es geht vermeiden.

Nun gut, bei so starken „Gelüsten“ versuche ich dennoch auf meinen Körper zu hören (abgesehen von so Dingen wie Chips und co.). Denn dahinter steckt oft ein Mangel, den der Körper versucht irgendwie auszugleichen.

Somit habe ich mir im Paradieschen (unserem Bioladen) statt der üblichen Brötchen frisches Vollkornbrot mitgenommen. Leckere kleine Scheiben, mit 3-Saat oder Hokkaido und Leinsamen. Wirklich super gut! Dazu eine pflanzliche Margarine auf Sheabutterbasis ohne Zusätze oder Palmöl, was mir sonst die Haare im Nacken aufstellen würde. Und einem Waldhonig natürlich bio und aus Deutschland.

Und was soll ich sagen, die ersten 2 Brote waren eine Wohltat, nicht nur für meine Seele, sondern auch für meinen Bauch. Der Stuhl wurde nun fester, nur die Frequenz wurde jedoch leider nicht weniger, im Gegenteil – nachts sogar mehr durch die Blähungen…

Dennoch behielt ich es bei, jeden Tag 1-2 dieser kleinen Brote zu essen. Doch dabei blieb es nicht. Dazu probierte man noch dieses und jenes aus… und am Ende wieder viel zu viel verschiedenes. Innerhalb einer Woche, kippte es natürlich und auch wenn durch die vielen Ballaststoffe im Brot der Stuhl nun einigermaßen fest ist, werde ich nun seit mehreren Nächten regelrecht gequält. Das ich nie wirklich durchschlafen kann, war ich ja bisher gewöhnt, aber wenn man bis 3-4 Uhr nachts von einem Blähbauch gequält wird und bei jedem Wind die Toilette aufsuchen muss und dort dann sogar mal eine ganze Stunde am Stück verweilen muss, weil man weis.. sobald ich mich hinlege muss ich eh wieder aufstehen, dann – ja dann, ist das nicht mehr zum Lachen. Im Gegenteil.

Somit ist man nach der x-ten durchwachten Nacht einfach nur am Ende und hat keine Lust mehr. Weder auf Essen, noch auf das ach so schöne „Hinkuscheln“ abends auf die Couch.

Doch wie so oft, sag ich mir auch hier nun – STOP! Jetzt halte erstmal inne, bekomm das irgendwie wieer in den Griff und geh auf Anfang! Was hast du gegessen in der Zeit? Was hat sich wann dadurch verändert?

Ich bin ja immer so der Typ, der, wenn etwas funktioniert, es gleich übertreibt und da muss ich für mich einfach die Reißleine ziehen und sagen „Schritt für Schritt und auch mal einer kurz zurück.“

Da die Ballaststoffe in dem Brot mir bei dem Eindicken im Darm helfen, sollte ich diese in dieser oder ähnlicher Form beibehalten. Doch der „Zucker“ im Honig, der sollte erstmal wieder beiseite gelassen werden, ebenso irgendwelche „Experimente“. So versuche ich die Blähungen in den Griff zu bekommen, ohne gleich wieder die geringen Fortschritte zunichte zu machen.

Was ich auch „wieder“ lernen muss, ist, – und das ist für einen Erwachsenen mehr als peinlich, sowie psychisch belastend- den Stuhl zu halten, wenn das denn irgendwie noch möglich ist. Das gelingt mir nämlich nicht immer und schränkt mein Leben zusätzlich extrem ein. Doch auch das ist eine der vielen Herausforderungen, welche so eine Erkrankung mit sich bringt und auch hier heisst es wieder, im Rahmen der eigenen Möglichkeiten das Beste draus zu machen.

Also gilt für die kommende Zeit wieder ein striktes Essverhalten und ich hoffe sehr, dass es mein Leben und vorallem meine Nächte/das Schlafen etwas besser/leichter macht und ich dadurch wieder etwas Energie zur Verfügung habe.


Bleibt schön gesund und habt noch eine entspannte Woche!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s