Colitis Update

Hier mal ein kleines Colitis Update von meiner Seite.

Nun bin ich schon über einen Monat cortisonfrei! Das feiere ich wirklich sehr.

Mit der Haut gibt es kaum mehr Probleme, auch das „sich betrunken fühlen“ ist weg.

Der Appetit ist auch wieder da, wenn auch in kleinerem Maße als zuvor. Auch das „was“ ich esse hat sich verändert. Tierische Produkte, Zucker/Süßungsmittel, Soja und Weizen meide ich weiterhin.

Vorher war es wirklich viel und üppig Salat und auch mit Rohkost hatte ich keinerlei Probleme. Dazu kamen noch jeden Tag vegane Brötchen mit Bratlingen, Kraut etc.

Doch das kann ich jetzt alles so nicht mehr essen. Ich hatte es getestet und nahm 1-2 Bissen davon,  leg die Gabel oder das Brötchen aber dann schnell beiseite.

Wenn ich mir nun Salat mache oder zu meinem Essen dazu bestelle, nehme ich statt der großen Salatschüssel einen kleinen Beilagensalat, um zumindest etwas Grün dabei zu haben.  Die Brötchen mache ich mir schon lange nicht mehr.

Statt dessen bin ich dazu über gegangen mittags eine warme Suppe zu essen und da ich hier leider nicht (in so einer kleinen Portion) für mich selbst Suppe kochen kann ( sie isst nämlich sonst keiner ausser mir… also rentiert es sich für ein Schälchen nicht…), hole ich mir einen frischen Suppenbecher vom Paradieschenunserem Bioladen hier in der Nähe.

 

IMG_20200727_132125_318.jpg

Da gibt es dann die unterschiedlichsten  Sorten und  jeden Tag frisch. Kürbis, Kartoffel, Blumenkohl,  Linsen oder wie heute Zucchini-Apfel ( wobei den Apfel hätte es nicht gebraucht).

 

IMG_20200728_132918_888

 

Als Beilage versuche ich immer etwas „handfestes“ zu essen. Meistens Mehrkornstangen, Dinkelbrezen oder wie gestern ( und das war megalecker) mit Gemüse/Sonneblumenkruste überbackene Zucchini. Zuerst hatte ich wirklich Bedenken das zu essen, da ich 2 Tage zuvor versucht hatte abends Kartoffelrösti zu essen und die wollten umgehend wieder aus dem Magen raus… Doch die Zucchini haben nicht nur klasse geschmeckt, nein.. ich hab sie auch sehr gut vertragen.

Das „zum Paradieschen fahren“, nur wegen einer „Suppe“ erscheint für so manchen sehr umständlich, doch für mich ist es auch eine Art „rauskommen“ aus dem Haus oder mutig zu sein und mich überhaupt raus zu trauen! Wenn ich ständig in der Angst leben würde/müsste, “ Oh mein Gott, was ist, wenn ich auf die Toilette muss und da gibt es keine und ich bin unter Menschen?“. Dann trau ich mich im Leben nicht mehr vor die Türe und das wäre kein Leben für mich. Bus und Bahn wären somit erst recht keine Option.

Ich fahre mit meinem Auto dort hin  und fühle mich somit sicher, ich kann jederzeit umkehren falls etwas „schief läuft“ (niemand „sieht mich“) und wenn ich es dort hin schaffe, erfolgreich meine Suppe kaufe und wieder zuhause bin, dann sammle ich positive Erfahrungen – ich bestätige meinen Mut mit der Tatsache, dass es funktioniert hat, dass ich weitestgehend „normal“ leben und mich in der Umwelt bewegen kann. Und das brauche ich für mich derzeit, diese Bestätigung – das es geht.

Mittags gibt es sozusagen mein Frühstück in Form einer Suppe, manchmal etwas Salat und einer Beilage.

Nachmittags habe ich zeitweise immer einen Apfel gewaschen, in Ecken geschnitten und mit einem Klecks Cashewmus gegessen. Dieser verhalf mir zu einem ruhigeren Bauch und half auch gegen die Durchfälle. Doch 1 Apfel pro Tag ist bei mir mehr als genug. Letztens hatte ich zusätzlich ( weil ich den Drang dazu hatte) 2 Gläser Saft getrunken… böser Fehler… die Nacht verbrachte ich mit Blähbauch, Krämpfen und Badbesuchen… Also meine Fingerweg von zuviel Fructose!

Abends höre ich auf meinen Bauch und entweder gibt es einen Rest Suppe oder ich versuche mich an „leichtem“ Gemüse, esse nur eine Breze oder esse nichts. Je nach dem.

Gegen 21 Uhr mache ich mir noch eine kleine Schüssel Bio Dinkel-Babybrei. Kurioserweise half mir das beim Schlafen bzw. meinem Bauch beim ruhig bleiben. Ich muss wesentlich weniger aufstehen nachts und auch der Durchfall wird durch die Ballaststoffe weniger.

 

Holle baby food Getreidebrei Bio Dinkel ab dem 5.Monat, 250 g ...

Soviel zu meinen derzeitigen Essensgewohnheiten. Bis jetzt fahre ich gut damit und übe mich in Geduld. Dazwischen probiere ich mich immer wieder an verschiedenen Sorten Gemüse und deren Zubereitsungsarten und hoffe, dass ich es vertrage.

Mein Gewicht ist nun bei 69,6 kg angekommen, nicht das ich derzeit groß ans Abnehmen gedacht hätte. Das sind 10 kg weniger als noch Ende Februar, da wog ich fast 80 kg. Und das nur durch die Ernährung, also ohne Sport. Gut ich hatte dazwischen eine Phase in der ich wirklich kaum was essen konnte und es mir sehr schlecht ging. Aber auch jetzt ohne Jojo-Effekt, mit dieser Ernährungsweise purzelt das Gewicht und das ohne, dass ich mich wie sonst furchtbar schlapp fühle. Das ich körperlich nicht auf der Höhe bin, weis ich auch, aber dennoch tut es gut dieses tägliche Suppe löffeln. Mit Muskelaufbau würde auch das Gewicht wieder etwas nach oben gehen. Hierfür müsste ich wieder mehr essen, da ich vermutlich gerade einfach im Defizit esse, doch irgendwie geht im Moment einfach nicht mehr.

Was noch meinen Bauch betrifft, so hat man mit Colitis (zumindest geht es mir so) oft ein diffuses Schmerz- und Druckempfinden im Bauch,  irgendetwas scheint dort irgendwo nicht zu stimmen oder richtig zu funktionieren. Sicher, dazwischen hat man ein lokales Stechen oder kann bestimmen in welcher Ecke des Bauches die Probleme liegen, aber generell ist es ein eher schwammiges, allgemeines, ständiges  „Unwohlsein“ in der Bauchregion während des Schubs.

Jetzt liegt der „Schmerzpunkte“ bei mir schon seit geraumer Zeit im Oberbauch – Magengegend. Sodbrennen ist es nicht und auch mit der Colitis (Dickdarm) hat es direkt nichts zu tun. Nun hatte ich ja die Befürchtung es würde sich wieder eine Bauchspeicheldrüsenentzündung ankündigen, doch dann wären die Schmerzen mittlerweile so unerträglich, das ich im Krankenhaus läge. Auch der Magen selbst fühlt sich „normal“ an, kein Aufstoßen etc.

Doch was liegt da noch? Und warum um Himmelswillen, habe ich dort hauptsächlich einen Druckschmerz, wenn ich abends/nachts ( nicht tagsüber) im Bett liege und dieser Schmerz löst einen sofortigen Klodrang aus. Nicht das man das „normale“ Gefühl hätte ganz unten am Ausgang/Rektum rührt sich was, „Ach ich geh mal demnächst aufs Klo.“ Nein… Der Schmerz/Druck in der MAGENGEGEND löst das Bedürfnis aus unmittelbar und schnell zu flitzen. Sehr kurios dachte ich.

Etwas in meiner Magengegend funkt somit an mein Hirn den „Reizauslöser für den Badbesuch“, was mich veranlasst schnell rüber zu flitzen und das  Bad aktiv aufzusuchen und das nicht wie bei einer „Blasenentzündung“.

Nun gibt es die Erkrankung des „Reizmagens„, welchen man auch unter funktionelle Dyspepsie kennt. Diesem können ein Sammelsurium an möglichen Ursachen zugrunde liegen, von Unverträglichkeiten bis Motilitätstörungen usw.  -Jedoch tritt dieser auch öfter in Situationen auf, in denen man nervös ist z.B. Lampenfieber vor einer Prüfung usw. Man muss in dieser Phase öfter die Toilette aufsuchen, obwohl man eigentlich garnicht müsste und quält sich mit den Folgen. Hier geht man dann davon aus, dass es ein psychisches Problem ist. Als „Behandlung“ wird hier vorgeschlagen sich doch ein paar Entspannungstechniken zuzuwenden und sich psychotherapeutische Hilfe zu suchen.

Das dieses Leiden jedoch mit den verbunden Nerven zu tun haben könnte und alles eine Abfolge und ein Ganzes ist, daran denken die wenigsten.

Der Solar Plexus oder auch das „Sonnengeflecht“ genannt (der Nervus Vagus ist damit verbunden), haben auch einen direkten Einfluss auf die umliegenden Organe im Bauchraum und können Funktionsstörungen aufweisen.

Dieses wirklich komplexe und intelligente Nervengeflecht wird auch das Bauchhirn genannt und es gibt zum Glück mittlerweile schon ein paar Bücher über dieses Thema. Die Medizin, viel mehr die Gastrologen befassen sich nun endlich auch mit diesen Zusammenhängen in der Neurogastroenterologie!

Die Medizin war lange Zeit einfach noch nicht soweit, dass sie sich mit den Nervenverbindungen des Nervus Vagus im Detail  und der Zusammenhänge zwischen verschiedenen Krankheitsbildern/Funktionsstörungen des N.V.  und dessen möglicher Heilbarkeit auseinander setzen wollte/konnte. Zumindest steckt es jetzt noch in den Kinderschuhen zu diesem Thema. Die Medizin, viel mehr die Gastrologen befassen sich aber nun endlich auch mit diesen Zusammenhängen und zwar mittels der Neurogastroenterologie! 

Ich hoffe da kommen noch ganz viele neue Erkenntnisse, das würde uns und der Welt wirklich weiterhelfen!

Derzeit kann man diese „Störungen“ leider nicht noch nict“medizinisch“ nachweisen, auf allen Aufnahmen (CT, MRT und Ultraschall) würde man einfach nichts erkennen und das OBWOHL etwas da ist. Somit werden diese Beschwerden einfach als psychische Störung abgetan.

Doch zurück zu meinem Thema. Nun weis ich also woher mein Schmerz/Druck und mein Auslöser für die Badgänge kommen kann ( also nicht von der Colitis direkt).

Es ist wohl eine Art Nervenleiden oder eine Funktionsstörung in diesem Sonnengeflecht/Nervus Vagus. Zwar habe ich jetzt im Moment nicht wissentlich Stress, da aber mein Kopf nie still hält, befinde ich mich auch nie wirklich im Ruhemodus. Immer muss ich etwas lesen, anschauen oder denke über dieses und jenes (in der Vergangenheit oder Zukunft ) nach. Das Rad steht nie still. Ich bin innerlich ( trotz immenser Freizeit-/Ruhemöglichkeiten) ständig unter Druck. Ich selbst setze mich unter Druck: „Ich müsste doch dieses…“ und “ Eigentlich sollte ich jetzt..“, „Was wäre wenn?“ usw.

Ja, ich fühle diese Anspannung im Bauch – jetzt wo ich auf der Suche nach diesem „Woher kommt dieser Druck?“ gewesen bin, habe ich es ganz klar gespürt. Ich spüre wie ich mich innerlich verkrampfe, und dann wenn ich bewusst und aktiv loslasse, mich dem Leben öffne und versuche in den Fluss des Lebens – ins Jetzt – einzutauchen ( ohne dabei an etwas spezielles zu denken), dann hört der Bauchschmerz auf. Das passiert mir auch, wenn wir zu „unserem “ Grundstück fahren, ich lasse einfach los und mein Bauch wird ruhig.

Somit arbeite ich gerade an mir selbst. Nicht nur im Thema Selbstakzeptanz, Selbstliebe sondern auch im Thema Achtsamkeit mit mir selbst und der Entspannung.

So das war nun ein nicht ganz so „kleines“ Update, aber so ist es eben. 😉

Ich wünsche euch noch eine tolle Woche und bleibt gesund!

Liebe Grüße

Signarita

Allgemein Ernährung Gesundheit Leben

Yvonne View All →

Hej !
Ich heisse Yvonne und begrüße dich ganz herzlich auf meinem Blog über ganzheitliches Leben.
Gesundheit – Ernährung – Fitness- Yogini – Bio – Lebensfreude

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: