Allgemein, Leben

Ostern ?!

freestocks-0tmbwUimis4-unsplash.jpg

Ja, es steht tatsächlich schon das Osterwochende vor der Tür! Wie die Zeit vergeht. Da hatten wir doch gerade erst Weihnachten und fieberten auf Silvester hin und nun haben wir geschlagene 27 (!) Grad draussen und der Osterhase hoppelt ins Haus. Und überhaupt? Wo war bitte der Winter dieses Jahr? Der hat sich bei uns zumindest überhaupt nicht gezeigt, wie schade.

Angesichts der Tatsache, dass es immer noch ein Kontaktverbot gibt und zumindest meine Familie in Bayern wohnt, also einem anderen Bundesland, werden wir Ostern zuhause feiern! #stayathome Gerade diese Woche wären mein Mann und ich eigentlich zu meinen Eltern gefahren um dort im Garten zu helfen – wir wollen dort ein kleines Gartenhaus zusammen errichten. Auch das zusammen Graudan (im Garten arbeiten) und Grillen, fehlt mir derzeit sehr. Aber wir bleiben tapfer und stehen diese Zeit mit Geduld und Ruhe durch. Es kommen auch wieder bessere Zeiten! Dann sitzen wir wieder gemeinsam abends im Garten und sind glücklich. Bis dahin telefonieren wir täglich und suchen so die Nähe zum anderen Teil der Familie.

Noch vor ein paar Wochen hätte ich es auch nie für möglich gehalten, einmal „täglich“ die Nachrichten zu schauen oder relevante News zur derzeitigen Lage zu studieren. Sicher, es ist einiges an „Panikmache“ oder auch unrelevante Themen dabei, aber die überlese ich strikt und konzentriere mich auf wichtige Kernaussagen. Ich finde es derzeit auch extrem unseriös und penetrant von den Medien bezüglich der ganzen „Exitstrategien“ so viel Druck auszuüben. Das ist alles viel zu früh und die Regierung wird mit Sicherheit bereits darüber reden und wenn sie soweit sind einen Plan presentieren. Punkt. Niemandem ist dabei geholfen ( auch den Politikern nicht und der Wirtschaft schon garnicht) die Bevölkerung unter Verschluss und Riegel zu halten. Sicher möchte jeder so schnell es geht zur „Normalität“ zurück, wie auch immer die dann ausehen mag. Aber hallo?! Corona ist ein Virus und keine Sache die von heute auf morgen einfach vorbei und weg ist. Es wird vermutlich noch Jahre dauern bis der Virus einen so geringen Stellenwert hat, dass er unter „einfache Erkrankungen“ weiter läuft. Und solange die Zahlen an Infizierten und Toten steigen ( die Dunkelziffer soll laut Wieler sogar 6x höher sein und das glaube ich auch), dann sollten wir wirklich genug Geduld und Menschverstand besitzen um nicht alle Sicherheit fallen zu lassen, nur um unseren „Sommerurlaub“ zu retten oder das Kind schnell wieder in Schule und Kita abschieben zu können (das es sowas gibt ist ja ansich schon die Härte…*Kopfschüttel*).

Die Gewalt in den Familien soll angeblich steigen, vorallem auch gegen Kinder?

Faceboo* und Co. Gruppen mit „Wie beschäftige ich eigentlich mein Kind?“ werden zu Hauf gegründet. Wie bitte? Wie lange sind wir nun im Kontaktverbot (nichtmal Quaratäne oder Ausgangssperre)? 2-3 Wochen? Also da wird doch jedem einfallen, wie er seine Kinder beschäftigen kann und damit meine ich nicht Disneychannel buchen und davor setzen…. Und wer Gewalt gegenüber seiner Frau/Mann oder den Kindern an den Tag legt – tut mir leid, aber der hat auch im Alltag ohne Corona und Co. es nicht verdient eine Familie zu haben (und sollte es auch tunlichst vermeiden sich zu vermehren) und ich würde die Person  längst vor die Türe setzen. Sowas geht garnicht!

Erst heute habe ich eine kurze Schlagzeile gelesen in dem Eltern ( hier ging es um GRUNDSCHÜLER!) sich darüber beklagten, dass ihre Kinder ja nun nichts mehr lernen würden und wie sollten sie dann den Übergang in die nächste Stufe schaffen? Ähm, wie bitte? Es handelt sich um Grundschüler.. man wird doch wohl als Elternteil noch in der Lage sein seinem Kind das ABC und einfache Addition und Subtraktion beizubringen, wir reden ja jetzt nicht von Differentialgleichungen oder Elementarphysik…

In einem Radiobeitrag ( und das habe ich sehr begrüßt) riet ein Pädagoge dazu auf, doch bitte den Kindern ordentliche Tagesstrukturen zu bieten/vermitteln.

Das beinhaltet sowohl ein paar Stunden am Tag Zeit zum Lernen (mit dem Kind), als auch gemeinsame Zeit zum SPIELEN, eigene Freizeit und auch Zeit in dem das Kind einfache Hausarbeiten mit erledigen kann wie z.B. das eigene Zimmer aufräumen oder Mama beim Abspülen helfen etc. als BELOHNUNG gäbe es dann erst Zeit vor dem Fernseher oder PC!! Wer einen Garten hat integriert das Kind mit in die Gartenarbeit.

Das nenne ich eine gute Strukturierung des Alltags für und mit den Kindern. Auch ohne Corona und Co.

Was ist daran bitte so schwer?

Das ging nun auch eher an diejenigen „Eltern“ die täglich mit ??? vor dem Kopf aufwachen.

Der Großteil der Eltern wird seine Sache auf ihre Weise schon gut machen. Und da wir gerade in der Familienplanung sind, werfe ich von daher selbst sehr kritisch einen Blick auf solche Themen und versuche im VORFELD schon mein Bestes zu den unterschiedlichsten Themen zu geben bzw. zu lernen was es heisst „gute Eltern“ zu sein. Und dazu gehört einfach auch mal ein NEIN. 😉

Auch die Kritik der Glaubensgemeinschaften, dass man sich nicht zu Hunderten in die Gotteshäuser/Kirchen/Moscheen etc. quetschen darf, kann ich einfach nicht verstehen und verteile da nur Kopfschütteln. Gott ( oder wie er/sie/es) auch immer heisst, ist wenn dann überall und eine Gemeinschaft kann auch ohne „Kuscheln“ existieren und sich gegenseitig zur Seite stehen, sich im Gebet stärken. Gerade in der heutigen Zeit, wo soooviel digital möglich ist, warum dann nicht an einem Onlinegottesdienst teilnehmen? Oder in der „Gemeinschaft“ mal anrufen und fragen ob alles ok ist oder jemand sich alleine fühlt und einfach Zeit zum Reden benötigt? Beten kann man auch zuhause, „Gott“ hört dich sicher auch dort und hört dir zu.

Und zum Thema „Oh, Konzert wurde abgesagt. Jetzt bekomme ich kein Geld zurück. Ihr SCHWEI***E“ Ja, das mag ärgerlich sein, ABER was nie jemand bedenkt ist der KREISLAUF. Vordere ich nun mein Geld zurück, wird die Firma (egal um was es sich vermutlich handelt) dadurch Schaden nehmen und wiederum seine Arbeiter nicht bezahlen können/kündigen, welche wiederum kein Geld haben um ….. wiederum Sachen zu bezahlen die … – andere Leute/Firmen unterstützen, vielleicht steht man sogar selbst an einem dieser Punkte der Kette und wird dadurch selbst gekündigt, weil andere nicht zahlen oder zahlen wollen.  Da denkt jeder immer nur an sich. Ja es sind für manche harte Zeiten, auch müssen manche ihre Cent dreimal umdrehen, aber man muss auch etwas weiter denken als nur bis zur eigenen Nasenspitze und ich wette, bis jetzt geht es den meisten noch nicht so schlecht wie zu Weltkriegszeiten, wo man wirklich nicht mehr wusste ob man demnächst am Hungertod oder an der Kälte sterben würde… Ich spreche hier ganz bewusst über die Zustände in Deutschland! Die Zustände in Indien, Afrika und co. thematisiere ich nicht, denn die stehen auf einem ganz anderen Blatt.

Auch ich hätte z.B. meine Mitgliedschaft im Fitnesscenter längst kündigen können (spart man sich halt bisschen was), aber was dann? Was wenn jeder so denkt und alle kündigen? Kann der Eigentümer dann seine Miete weiterzahlen? Kündigt er dann seinen Angestellten? Infolge dessen geht er evtl. in Insolvenz und ich hab daraufhin keine Möglichkeit mehr selbst in das Studio zu gehen, sobald es wieder öffnen könnte.  Ja, ein Fitnessclubmitgliedschaft ist ein „Luxusproblem“, aber es sollte auch mehr als Beispiel dienen. 😉

Da wir wohl noch einige Zeit mit dieser Pandemie bzw. in ihr leben müssen, werden wir einfach weiterhin Ruhe bewahren, Zeit  für uns selbst nehmen, die Sicherheitsmaßnahmen akzeptieren/einhalten und einfach mit Geduld abwarten was noch so kommen mag.

Im Endeffekt wird alles seinen Weg gehen, so wie es kommen muss und wie es so schön in Jurassic Park gesagt wurde: „Das Leben findet immer seinen Weg!“

Bleibt weiterhin schön gesund – habt ein schönes Osterfest!

Signarita