Ernährung

Ein Blick in die Salatschüssel

20190310_175121.jpg

Salat ist ja seit langem neben dem obligatorischen „Kamutbrötchen“ mein must have.

Die meiste Zeit gibt es ihn nur in „grüner“ Form, da ich mir bei jeder weiteren Zutat Gedanken darüber machen muss, ob mein Bauch sie wohl vertragen wird oder nicht.

Beispiel oben – Rote Beete… oft vertrage ich sie nicht, dennoch hatte ich mal wieder den Mut und die Lust darauf und siehe da, es ging gut.

Einen Tag zuvor hatte ich nur Grün und Kartoffeln, dafür aber eine andere „Salatsoße“ als sonst und mir ging es abends nicht sonderlich gut.

Auch der Versuch einen selbstgemachten Couscoussalat mit Paprika zu essen ging schief.

Gestern habe ich dem Salat gedünsteten Romanesco beigefügt und hab es vertragen. Den Brokkoli letzte Woche allerdings wiederum nicht. *seufz*

 

Mein persönliches Dressing besteht derzeit aus folgenden Zutaten, wenn ich wirklich sicher gehen will, dass es mir danach auch gut geht:

 

Byodo_Essig_Klassiker.jpg

Ein Essig nach Wahl von der Firma byodo. Am liebsten ist mir der Himbeeressig oder Kräuteressig.

Ein gutes Olivenöl. Derzeit hab ich folgendes  von Rapunzel in Gebrauch, aber wechsel ab und zu zwischen den Biomarken.

 

Rapunzel-Bio-Olivenoel-fruchtig-nativ-extra-500ml.jpg

 

Dann kommen noch Kräuter drüber. Entweder tiefgekühlte Biokräuter oder eine getrocknete Kräutermischung von Lebensbaum.

salatkräuter.jpg

Zum Schluss noch etwas Salz und Pfeffer und fertig ist mein Salatdressing für jeden Tag!

 

Das ganze sieht dann als ganz Mahlzeit bei mir so aus:

 

 

20190312_123939.jpg

 

Auch wenn ich das wirklich so gut wie täglich esse, schmeckt es mir auch weiterhin und darüber kann ich nur froh sein.

So sieht also mein Mittag- und mein Abendessen aus. Das Ganze variiert nur nach Menge oder ich esse mal nur Salat oder nur Brötchen – je nach Lust und Hunger.

Abseits dieser Teller versuche ich dennoch etwas Abwechselung für meine Darmflora rein zu bekommen und versuche mich wieder an Müsli und Frischkornbrei.

 

20190315_113907.jpg

 

Darin enthalten sind Haferflocken, Dinkelkleie, Dinkelflocken, Leinsamenschrot, Hanfsamen, Mandelplättchen und Kokosflocken. Das Ganze wird mit heisser Buchweizenmilch aufgegossen und darf eine Weile quellen um es verträglicher zu machen.

Dazwischen gibt es auch mal eine fertige Mischung von Rapunzel.

rapunzel-fruhstucksbrei-ayurveda-500g.jpg

Die sind auch sehr gut und enthalten keinen extra Zucker, was mir persönlich sehr wichtig ist.

Den Ayurvedabrei mag ich am liebsten aus dem Sortiment, nur sind darin Trockenfrüchte enthalten. Was Obst in Müsli und Salat betrifft, könnte das bei mir schon wieder einen Blähbauch begünstigen. Also Achtung!

Wenn man die Früchte gut verträgt, ist auch der Omega mit Blaubeeren sehr lecker.

802205.jpg

 

Ach da gibt es ja auch soviele Sorten! Man muss auch keine Bedenken haben, dass sie „ohne Schokolade und co.“ nicht süß schmecken würden. Ich persönlich empfinde sie schon als süß genug.

So sieht es also derzeit in meinen Schüsseln und auf meinen Tellern aus.

Es könnte bunter sein, aber daran arbeite ich noch. Ein Schritt nach dem anderen und ich bin immer froh um jedes Gemüse oder Gericht das ich ergänzen kann, ohne die Nacht wach zu liegen oder ständig ins Bad laufen zu müssen.

Liebe Grüß

Signarita

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s