Ernährung, Fitness, Gesundheit, Leben

Update Ernährung / Gesundheit

wrap2.jpg

Dank der großen, frischen Auswahl an Salat/Gemüse gibt es bei mir derzeit wieder ein paar Wraps. Sie gehen zwar ein bisschen zu Lasten der Kohlenhydratmenge, aber dieser Dinkelwpap hier schlägt „nur“ mit 130 kcal und 20g Kohlenhydraten zu Buche. Man sollte halt nicht übertreiben.  Insgesamt hat der Wrap ca. 321 kcal und das ist für ein Frühstück völlig in Ordnung.

Zum Vergleich meine „Müslis“ hatte insgesamt um die 470kcal, bei 100g Müsli (381 kcal, 56g KH, 11g Fett und 9,9g Protein) und 200ml Hafermilch (92 kcal, 15,6g KH, 2,4g Fett, 1,8g Protein). Da kommt man schnell über sein Kaloriendefizit, ganz zu schweigen von den Kohlenhydraten. 😉

Als Snack gibts zwischen durch mal ein paar Nüsse. Hier z.B. Paranüsse.

paranüsse.jpg

Sie sind super Energielieferanten und reich an Selen, welches ein wundervolles Antioxidans ist. Selen ist ein essentielles Spurenelement, welches für uns wie der Name schon sagt „lebenswichtig“ ist. Wir können dies leider nicht selbst herstellen und müssen es aus diesem Grunde selbst von Aussen über die Nahrung zuführen. Da eignen sich Nüsse sehr gut, da sie zudem reich an gesunden Fetten und Proteinen sind.

Es reicht auch schon eine kleine handvoll pro Tag aus. Bei Nüssen sollte man generell nicht übertreiben, da sie zudem auch auch viele Kalorien haben und man schnell über seinen Fettbedarf schießen könnte.

IMG_20180701_172426_458.jpg

Bei dem Wetter war eher Entspannen und Fußball kucken angesagt. Die Katzen sind immer wieder fasziniert von dem „Ballgeschubse“. 🙂

Gesundheitlich ging es mir die Tage leider auch nicht so gut. Ich hatte Anfang letzter Woche mein Cortison von 10mg auf 7,5mg reduziert und anfangs ging es mir auch gut. Der allg. Cortisonspiegel war im Körper noch hoch genug. Doch am letzten Wochenende fing es leider wieder an. Erst Unwohlsein, Bauch-/Magendrücken, Durchfall, Blähung, Müdigkeit, Kopfschmerzen… An diesem Wochenende hatte meine Schwiegermutter 60. Geburtstag und meine Mama war zu Besuch, was mich sehr gefreut hat! Das hies aber auch – raus aus meiner schönen Routine! Sowohl was das Essen, als auch den Sport betrifft. Ob es daran lag?

Am Freitag Abend ging es zum Dragonerbau, außer Salat habe ich einen Spargel-Flammkuchen gegessen, welchen ich sonst immer vertragen habe.

Samstag gab es wie gewohnt Salat, nur abends dann in der „Kneipe“ beim Feiern, habe ich aus Höflichkeit das „extra für mich“ gemachte Fertiggemüse (Brokkoli, Blumenkohl, Karotten) gegessen. Die Karotten habe ich großteils stehenlassen, da ich diese nur selten esse und den „extra“ gemachten Salat habe ich ebenfalls nicht gegessen (hatte sehr schlechte Erfahrunge damit, leider). Dennoch ging es in der Nacht zum erstenmal seit längerem ab – … 4-5x Aufstehen und ins Bad… Mist… Meine Mum fuhr leider Samstagabend wieder nach Hause.

Sonntags aß ich kaum etwas. Mir ging es garnicht gut. Ungeachtet der Kohlenhydrate habe ich Bio Sesamknäckebrot geknabbert (mein Zwiebackersatz) und abends musste ich zu einem Treffen mit meinen Kolleginnen. Meine Chefin lud zum Abendessen in ein Restaurant am See ein. Ich habe prinzipiell nichts gegen ein Abendessen mit meinen Kolleginnnen, vorallem nicht mit der lieben S., aber mir war an dem Tag echt nicht danach. Ich aß gezwungener Maßen einen kleinen Salat (der nicht gut schmeckte) und ein wenig Knoblauchbrot (das ging, war aber etwas fettig).

Sonntag Abend hatte ich starke Bauchschmerzen nach jedem Badbesuch und mir war nicht gut. Mein Mann wollte mich fast schon wieder ins Krankhaus fahren, doch die könnten mir dabei auch nicht helfen. In der Nacht hies es wieder öfter das Bad aufsuchen… Montag morgens war ich dann noch in der Arbeit, aber ich hab mein Frühstück leider nicht bei mir halten können, sprich „Rückwärtsgegessen“… Ach menno… ich half abends noch in der Firma aus, aber die Nacht und vorallem der Morgen zeigte mir ganz klar – so geht es nicht! Ich musste auf halbem Weg zur Arbeit umdrehen und zwar so flott es geht… das Bad ruft! Ich sitze fest. Schweiß bricht aus, Panik kommt auf und man richtet seine ganze Energie darauf schnell nach Hause zu kommen. Es ist zum Heulen und gleichzeitig ist man so extrem wütend, vorallem auf die Krankheit…

Folglich musste ich mich krankschreiben lassen und bin zu meinem Arzt. Ergebnis 7,5mg ist mein „Schwellenwert“ darunter geht im Moment nichts und wenn es mir mit 10mg so gut geht, soll ich doch erstmal die Dosis wieder hochfahren. Start 20-30mg und wieder auf 10mg einpendeln. Dies sollte ich dann ca. 1 Jahr noch nehmen können….! *seufz* Ich wollte weg vom Cortison! Weg von den Wassereinlagerungen und der Müdigkeit, ganz zu schweigen von den Langzeitschäden!

Nun gut, sagte ich mir. Atme tief durch! Du schaffst das! Mit 10mg geht es dir sehr gut, und die Dosis ist nicht all zu hoch, das geht. Gib dir und deinem Darm Zeit zum Regenerieren! Außerdem steht die Hochzeit nächsten Monat bevor und ich möchte dafür ja fit sein. 🙂

Also gibt es jetzt wieder 20mg nach dem Aufstehen und ich weiche nicht von meinem Ernährungs- und Sportplan ab, welche mir beide sehr gut taten!

Die freien Tage zum Einstellen des Cortisons nutze ich nun mit Lernen (Endspurt ist angesagt) und langsamem Wiedereinstieg in den Sport (Hometrainer und HIIT zuhause – da ist das Bad nicht weit). Auch mit der Ernährung geht es mir schon besser und ich bin guter Hoffnung bald wieder mit 10mg gut über die Runden zu kommen.

IMG_20180705_120615_723.jpg

 

Mit einem Lächeln der Sonne entgegen! Ich freue mich schon auf die nächste Zeit und im nächsten Blogpost werde ich so einiges zum Juli verraten. 😉

Liebe Grüße  und einen wundervollen Start für euch ins Wochenende!

Signarita

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s